Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Hier könnt ihr Spammen. (Beiträge werden nicht mitgezählt.)

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon tahelia » 06.09.2018, 17:11

Chickenmarkus » 06.09.2018, 10:37 hat geschrieben:
Supertyp » 06.09.2018, 08:11 hat geschrieben:mit erfundenen Hetzjagden und Progromen in Chemnitz

So komplett abstreiten, was dort passiert ist, würde ich nun auch nicht. Aber wie so häufig dürfte die Wahrheit irgendwo dazwischen liegen.

Äußerst suspekt finde ich genau diese Wertung durch die Medien. Am Sonntag waren Demonstrationen und Kundgebungen von konservativ/rechts und dagegen, dessen Teilnehmerzahl etwa im Verhältnis 3:2 oder gar 2:1 berichtet wurde (insgesamt wohl etwa 11.000 Teilnehmer [Quelle]). Wie wurde das gewertet? "Die Mehrheit müsse sich offener zeigen." Die anwesende Minderheit wurde also ohne Kommentar als nur kleine anwesende Teilmenge der Mehrheit gewertet. Klar, die anderen drei Fünftel (bzw. zwei Drittel) sind ja auch alles ausnahmslos die überzeugtesten Nazis gewesen.
Am Montag gab man dann ein Gratiskonzert (wie übrigens auch zur Hochzeit von Pegida in Dresden), bei der über 50.000 Zuhörer waren. Ganz klar, so eine Gratisveranstaltung wurde natürlich ausschließlich als Zeichen gegen Rechts besucht. :blink:
Es wird alles so gedeutet wie man es gerade braucht. Wenn das keine vorgefertigte Meinung ist, weiß ich auch nicht. :?

Posting automatisch zusammengeführt: 06.09.2018, 10:35

Zaziki » 06.09.2018, 08:11 hat geschrieben:Beim TÜV sind ja alle noch human, da greift jemand beim TÜV 9€ und 15€ fürs Ordnungsamt ab, das geht. Ich war gestern in Kamenz weil ich aufgefordert wurde meine Honda in den nächten 14 Tagen stillzulegen, da noch keine Ummeldung des Krad eingangen war. (Was ich vorher nicht durfte, da der TÜV abgelaufen war).

Ähm, irgendwie sieht das die TÜV-Seite gerade anders... :shock:
TÜV Nord hat geschrieben:Wie lange darf ich die Hauptuntersuchung beim TÜV überziehen?
Die HU darf grundsätzlich nicht überzogen werden. Der Fahrzeughalter ist für die Einhaltung der vorgegebenen Fristen verantwortlich. Sollte die Untersuchung vom TÜV abgelaufen sein, wird das Überziehen der HU vom Gesetzgeber wie folgt geahndet:Bei PKW, Motorrädern, leichten Anhängern (nicht sicherheitsprüfungspflichtigen Fahrzeugen):
  • Mehr als zwei Monate: 15 Euro
  • Mehr als vier Monate und bis zu acht Monaten: 25 Euro
  • Mehr als acht Monate: 60 Euro und 1 Punkt in Flensburg

EDIT: Ah, ganz am Ende kommt noch ein kleiner Satz: "Beim TÜV wird eine Überziehung der Nachprüffrist selbstverständlich nicht bestraft." - Glück gehabt. :roll:


Genau. War jetzt eben mit 13 Monaten drüber nachmittags beim TÜV. Die junge Dame am Tresen meinte nur, ooch, das ist gerade Mode. Als ich ums Eck kam, stand vor mir jemand mit ner über 30 Jahre alten XT und 12 Monaten drüber.. Wir grinsten uns an, und dann kam jemand mit einem anderen absolutem Kultrennfeger, auch älter als meine, auch fast ein Jahr überzogen.. Ich kam mir richtig blöd normal vor, mit meiner CB, und der Prüfer fiel auch prompt auf diesen Eindruck rein, und nahm meine her, ale wäre es ein neues Bike, und schickte mich wegen der Standrohre wieder nach Hause. Der Dödel. Wenn vor und hinter mir solche verzackt-kantigen Neugeschwüre gestanden hätten, wäre er wohlwollend auf mich zu gegangen, hätte die CB einmal am Tank gestreichelt, und mir die Plakette drauf geklebt..

Posting automatisch zusammengeführt: 06.09.2018, 17:11

Presi » 05.09.2018, 21:24 hat geschrieben:@tahelia:
Ich denke, es ist ein großer Unterschied, ob man meint, sich besser selbst zu informieren als informieren zu lassen oder ob jemand Medien per se Lüge unterstellt oder Journalisten generell abkanzelt.

Wenn du wissen willst, was jemand in einem Interview gesagt oder angedeutet hat, musst du das nunmal möglichst ganz sehen oder die Transkription lesen. Wenn nur Ausschnitte gezeigt und kommentiert werden, hilft es oft nicht, zu einer eigenen fairen Beurteilung zu finden.

Die journalistische Leistung ist das Interview. Interessante Fragen und v.a. Nachfragen. Das respektiere ich sehr, darauf bin ich zur Informationsgewinnung angewiesen. Aber inzwischen schalte ich weg, wenn mir danach jemand erklärt, was ich gehört oder gelesen haben soll und wie ich das zu bewerten habe. Je nach Thema stinkt es auch mal gewaltig nach Propaganda.
Sorry, aber das Einordnen kann ich besser als ein gesponserter Journalist, auch weil ich nicht auf meine Brötchengeber und Förderer Rücksicht nehmen muss. Und frei im Denken bin, was wir im Sagen alle nicht sein können.

Wenn man sich ein wenig mit Medien und deren Finanzierung beschäftigt oder den Interessengruppen, in denen sich Alphajournalisten untereinander und mit anderen Eliten organisieren ansieht, dann stellt man eine Intransparenz fest. Diese Intransparenz stört mich mehr als die Vernetzung, die zur Informationsgewinnung ja hilfreich sein kann.
Aber diese Intransparenz ist gefährlich, nicht die Kritik daran.


Was ich mit meiner Antwort auch sagen wollte: Sei froh, dass wir die Möglichkeit haben, uns die Originalunterlagen vor Augen zu führen. Und auch die muss jemand zusammentragen. Ich kannte mal jemand bei Reuthers, die sagte mir, was alles von der lokalen Redaktion schon gar nicht dem Verteiler zugewiesen wird. Da war ich mal wieder baff. Da ging es unter anderem um Anweisungen, was zurück zu halten ist, weil es Nachahmungstäter nach sich ziehen könnte.
Und ja, es gibt Chefjournalisten, die mit der Industrie im Bett sind. Da gab es mal so eine spektakuläre Übersicht, in welchen Aufsichtsräten, und welcher war das noch mal? War das nicht die Fernsehbranche?
Muss ich im Einzelnen gar nicht wissen. Mir sind des menschen Fallstricke bekannt. Ab einem gewissen Alter weiss man, jede, absolut jede Gruppe von Menschen wird, wenn sie an die Macht kommt, Seilschaften bilden, und versuchen, sich und seine Proteges zu schützen. Wenn ich mich als um Wahrhaftigkeit bemühter Journalist allerdings mit so einem Lügner jeden Tag auseinandersetzen müsste.. Ja, Demokratie scheint erst mal ein ziemlliches Scheissmodell zu sein, mal ganz offen. Was des Volkes Mehrheit zu diesem oder jenem ist - oft gibt es gar keine. Weil eine Menge Leute in den Tag leben, und schauen, dass ihr Häuschen nicht vergammelt, oder hinten in der Ecke der Pool entsteht, und ob man auf das zweite Auto verzichten, und dafür ein drittes Mal in Urlaub fahren soll.
Der Bürger in Uniform. Haha, ein wann, in den Sechzigern propagiertes Modell, wer findet das heute noch gut? Fand das schon mal jemand gut? Und gab es nicht von vorn herein Leute, die uns nach dem Krieg neutral sehen wollten? Und dann den Aufschrei erlebten, das geht doch nicht, die werden uns überrennen?! FJ Strauss wollte uns als Atommacht sehen. Das war, als es in der Zeitschrift Hobby vom Ehapa-Verlag hinten in den letzten Seiten Atom-Rasierapparate zu kaufen gab, und Ultraschall-Waschmaschinen..
Zuletzt geändert von tahelia am 06.09.2018, 17:11, insgesamt 1-mal geändert.
tahelia
cb-500.de User
 
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon Presi » 06.09.2018, 19:16

@tahelia: Ich empfehle zum Einstieg ins Thema nicht gleich Chomsky, aber Die Anstalt (btw im ZDF(!) vom 29.04.2014): Hervorragend zusammengetragener Journalismus, satirisch verpackt, ungeheuer gut aufklärend. Und trifft genau den Punkt.
Dieses Thema im Politmagazin und der Intendant wäre wohl weg. Wäre aber mein Traum: Offenere Diskussionen auch in Magazinen und Talkformaten und Kritik auch an den eigenen Chefs; dass auch mal die Leute, die man im Rubikon oder Nachdenkseiten mit denen von Bild, ARD oder Süddeutscher zusammenbringt.

Wird es aber - leider - nicht geben.

Innenpolitisch sehe ich nicht diese strikte Linie wie bspw. bei außenpolitischen Fragen (schreiben bspw. quasi alle von der "Annektion" der Krim, obwohl das mind. umstritten ist, vgl. u.a. die Aussagen von Prof. Merkel, Völkerrechtler (btw in der hervorragenden FAZ mit dem damaligen Essay quasi ein Einzelfall in den Leitmedien, sehr mutig publizierte andere Perspektive)).

Innenpolitisch sehe ich also viel weniger Einklang: Da wird mal dramatisiert oder mal relativiert - wer mit Spiegel online nicht zufrieden ist, liest halt NZZ, wenn man Kritik an Migrationspolitik lesen will.
Ob man auf den Videos von Chemnitz eine Menschenjagd sieht oder gar Pogrome gegen Ausländer oder nicht, kann man sich ja selbst ansehen. Viel mehr Videos kennen wohl auch viele Medienvertreter nicht.
Ich habe die Videos noch nicht gesehen, meine Meinung ist da noch nicht schreibreif gebildet.
Auf alle Fälle gab es Ausfälligkeiten, die sich mit starker Wut oder gar Hass auf eine Gruppe von Menschen richtet. Das allein sollte schon sorgen.
Von solchen Leuten sollten sich auch Migrationspolitikkritiker distanzieren. Ansonsten passiert das, was viele wohl so sehen: Dass hier auch Menschen aus der Mitte der Gesellschaft zu Rechtsradikalen gezählt werden. Zwar bleiben diese Leute dann bei der nächsten Demo zu Hause - man könnte ja jemandem unangenehm auffallen. Aber mit der Faust in der Tasche. Und bei der nächsten einschneidenden Tat - und die wird kommen - sind sie radikalisierter. Nicht gut.

Deshalb muss man sich mit den offenen Punkten vieler Menschen dort, ja, besorgter Bürger, beschäftigen. Beim Kampf gegen Rechtsextreme bin ich voll dabei, aber momentan würde ich eher versuchen, große gesellschaftliche Gruppen nicht so sehr auseinanderzuteilen, sondern Probleme anzugehen, die ja existieren. Damit holt man auch Unzufriedene wieder an Bord.
Presi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon tahelia » 06.09.2018, 20:55

@Presi Was empfiehlst Du Presi, mir, dem unbedarften steff zum Einstieg in welches Thema? Ich kannte die Anstalt schon, da wurde sie in Schwarz-Weiss gesendet, und hiess Münchener Lach- und Schiessgesellschaft :up: Glaubst Du echt, ich kenne die Anstalt nicht?

@At All Interessant wäre eigentlich schon mal eine Ecke, ein thread, wo jemand einen Zeitungsartikel der Meute zum Frass vorwirft, und wir lassen uns darüber aus, was nach des jeweiligen Meinung daran weggelassen, oder überbetont wurde! :)

Posting automatisch zusammengeführt: 06.09.2018, 20:55

Ich mach grad was, da wirds mir ganz anders: Ich schaue mir die Top100 Billboards von 1968, ziemlich genau vor fu..ng 50 Jahren an. Da war ich das erste Mal rettungslos verliebt.
Aber|und wenn ich mir anschaue, wer da alles die Charts rauf und runter vertreten war, dann fällt mir wieder mein Lebensgefühl dazu ein! :) Und das ging den ganzen Sommer so! Fuck, war das ne Zeit! Das tolle ist, zu fast jedem Stück gibt es eine live Version auf YT. Ah, Gegenwart, was war jetzt nochmal..
Zuletzt geändert von tahelia am 06.09.2018, 20:55, insgesamt 4-mal geändert.
tahelia
cb-500.de User
 
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon chaosracer » 06.09.2018, 21:24

Presi » 06.09.2018, 19:16 hat geschrieben:... Zwar bleiben diese Leute dann bei der nächsten Demo zu Hause - man könnte ja jemandem unangenehm auffallen. Aber mit der Faust in der Tasche. Und bei der nächsten einschneidenden Tat - und die wird kommen - sind sie radikalisierter. Nicht gut...


Ich glaube nicht, Presi, dass solche Leute sich eher zu Hause radikalisieren. Auf solchen Demos treffen sie auf Gleichgesinnte und schaukeln sich gegenseitig hoch. Die noch politisch annehmbare Meinungen haben, finden dort Infos, die sie erst ins Abseits katapultieren.
chaosracer
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon Presi » 06.09.2018, 22:52

Falls das nicht gut ankam, tut es mir leid. Aber weil die Gefahr von Medienkritik zur Sprache kam, war das als Hinweis gemeint, um welche Kritik es geht. Das hat ja Substanz und nichts mit "Lügenpresse"-Ausrufen gemein.

Ich kenne keine andere Satiresendung im deutschen Fernsehen, in der man sich so dermaßen detailliert mit dem Einfluss der Nato auf die wichtigsten Schaltstellen in deutschen Medien beschäftigt hat wie diese aus 2014.
Deshalb ist das ein guter Einstieg ins Thema, generell; für mich war das damals in dem Ausmaß noch nicht klar und ich habe mir dann die verschiedenen NGOs angesehen, wer sie bspw. finanziert.
Das macht allerdings schlechte Laune.

@chaosracer: Denke ich nicht. Ich denke, die Radikalisierung erfolgt im Netz. Auf der Straße kann man aber besser persönliche Kontakte knüpfen und eher die Kampagnenfähigkeit erlernen. Die Leute gucken aber eben nicht Panorama oder Monitor und sind geläutert, die lesen sich durch pi news.
Das Problem löst sich nicht von selbst. Zensur des Internets wäre eine Lösung, ich wäre aber für mehr Offenheit, auch diffizile Probleme politisch zu lösen zu versuchen.
Presi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon hanipe » 07.09.2018, 14:19

chaosracer » 06.09.2018, 21:24 hat geschrieben:
Presi » 06.09.2018, 19:16 hat geschrieben:... Zwar bleiben diese Leute dann bei der nächsten Demo zu Hause - man könnte ja jemandem unangenehm auffallen. Aber mit der Faust in der Tasche. Und bei der nächsten einschneidenden Tat - und die wird kommen - sind sie radikalisierter. Nicht gut...


Ich glaube nicht, Presi, dass solche Leute sich eher zu Hause radikalisieren. Auf solchen Demos treffen sie auf Gleichgesinnte und schaukeln sich gegenseitig hoch. Die noch politisch annehmbare Meinungen haben, finden dort Infos, die sie erst ins Abseits katapultieren.


... glaub ich auch nicht... ich glaube aber, daß immer mehr Menschen es satt haben, auch wenn´s noch so gut gemeint sein sollte, wie ein Pflegefall, dem man "betreutes Denken" angedeihen läßt, behandelt zu werden ... ich nenne das nicht Radikalisierung... sondern Befreiung von dem Einfluß der Öffentlich Rechtlichen Vordenkern... die glauben die Moral für sich gepachtet zu haben.... :roll:
hanipe
cb-500.de User
 
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon tahelia » 08.09.2018, 00:39

Presi » 06.09.2018, 22:52 hat geschrieben:Falls das nicht gut ankam, tut es mir leid. Aber weil die Gefahr von Medienkritik zur Sprache kam, war das als Hinweis gemeint, um welche Kritik es geht. Das hat ja Substanz und nichts mit "Lügenpresse"-Ausrufen gemein.

Ich kenne keine andere Satiresendung im deutschen Fernsehen, in der man sich so dermaßen detailliert mit dem Einfluss der Nato auf die wichtigsten Schaltstellen in deutschen Medien beschäftigt hat wie diese aus 2014.
Deshalb ist das ein guter Einstieg ins Thema, generell; für mich war das damals in dem Ausmaß noch nicht klar und ich habe mir dann die verschiedenen NGOs angesehen, wer sie bspw. finanziert.
Das macht allerdings schlechte Laune.

@chaosracer: Denke ich nicht. Ich denke, die Radikalisierung erfolgt im Netz. Auf der Straße kann man aber besser persönliche Kontakte knüpfen und eher die Kampagnenfähigkeit erlernen. Die Leute gucken aber eben nicht Panorama oder Monitor und sind geläutert, die lesen sich durch pi news.
Das Problem löst sich nicht von selbst. Zensur des Internets wäre eine Lösung, ich wäre aber für mehr Offenheit, auch diffizile Probleme politisch zu lösen zu versuchen.


Oh gut Presi, nein, ich nehm Dir da nichts übel, weil ich jetzt weiss, das Du das nicht provokativ gemeint hast, sondern um die Güte dieser Sendung zu betonen. Ich muss Dir sagen, für mich ist es furchtbar schwer, da eine für mich zufriedenstellende Position einzunehmen. In Bezug auf meine mögliche Einflussnahme auf Politik und Wirtschaft. Meine Schwester ist Politikerin in Hamburg, und hält in einem 12 Stundentag, zT ehrenamtlich regelmäßig ihren Kopf hin, ich könnte das nicht. Ich lasse mich von allen Orgas wie Campact, Avaaz, etc mit Emails auf Themen hinweisen, und nehme an der Abarbeitung teil. Und kann über Angriffe gegen Avaaz zb nur lachen. Ich tue mich sofort mit einem Milliardär zusammen, wenn die Ziele stimmen, und der Mensch keinen nachgewiesenen Dreck am Stecken hat. Ich habe jetzt gegen Monsanto zb reichlich gespendet, ein Traum von mir ist, Leute, die gegen Umsatzriesen wie Bayer im Multimilliardenbereich in Rechtsstreitigkeiten verwickelt sind, über Crowdfunding durch auch meinen Beitrag mit unbegrenzten Mitteln zu versehen. Es wird noch sehr interessant, wo da die Grenze ist.
Ja klar, der Ehring ist aufrichtig, wie übrigens die meisten Satiriker. Die wären vermeintlich weit besser geeignet, uns zu regieren, als die Schnarchzapfen, die den ganzen Tag bierernst tun müssen, weil sie Angst haben, sonst nicht Ernst genommen zu werden. Das sie das nicht werden, weil sie eben nicht mehr aufrichtig sind, fällt ihnen da schon nicht mehr ein. Die Satiriker deshalb vermeintlich, weil sie zu feinsinnig und dünnhäutig wären, dem Politikalltag gerecht zu werden. Wobei gerade Kommunalspitzenpolitiker durchaus zwischendurch stundenlang mal nichts tun, sie müssen halt präsent sein. Ich weiss das, weil ich mal mit der ersten Sekretärin eines Bürgermeisters zusammen war :P Wirklich gerade so wie, Hannes und der Bürgermeister..Na ja, in Großstädten nicht so.

@Chaosracer Ich hätte dazu auch noch was zu sagen, hatte gestern eine ganze Seite begonnen, aber kann gerade nicht. Muss morgen funktionieren. Bis demnächst.
Zuletzt geändert von tahelia am 08.09.2018, 00:39, insgesamt 1-mal geändert.
tahelia
cb-500.de User
 
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon chaosracer » 08.09.2018, 14:30

Ich war mal in einer Abteilung tätig, wo sich Kollegen gegenseitig "extreme Botschaften" per Handy sandten. Da war der Aspekt Internet ein Faktor, der sich aber erst bei den Treffen potenzierte. Viele betreiben das als eine Art Folklore und freuen sich wie kleine Kinder, etwas Verbotenes zu tun.
Statt sich politisch oder in Vereinen zu engagieren, brüllen und schimpfen diese Leute eben. Gerade in Zeiten des Internets gäbe es da schon bessere Möglichkeiten.
chaosracer
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon Hondareiter » 09.09.2018, 20:53

Hornbach hat WD-40 im Angebot,420ml für 5,50 €.
Grosse Flasche mit grossem Dosierkopf und hochklappbarem Anspritzsrohr.
Hondareiter
Stammuser
 
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon Hondareiter » 10.09.2018, 21:53

Heute war ich auf dem Weg nach Pötter um 45 Steine zu holen,
um eine Tür zuzumauern und unterwegs sah ich eine blaue CB500 PC26 die Tanken musste.
Ich bin mal rangefahren und habe den Fahrer angesprochen,war eine Frau die das Forum nicht
kannte und nur zirka 30Km weit wegwohnt.Habe Ihr gasagt sie soll mal reinschauen sich vielleicht
anmelden und wenn sie mit der CB Probleme hat kann sie sich bei mir melden um zu helfen.
Das hat Sie gefreut und unsere CB`s dürfen nicht aussterben,sind die besten Langläufer auf der Strasse. :) :beer2:
Hondareiter
Stammuser
 
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon Presi » 10.09.2018, 22:47

Hat jemand ne Ahnung, was man für ne Tuben-Dosierungsspitze zum Aufschrauben braucht, um
DIRKO - Abdichtung
auf nen Ventildeckel aufzutragen? Zwei ganz dünne "Würste".
Und wo bekommt man so ne Spritze?

Das sind Fragen, die ich mir gerade stelle.

Habe den Fehler gemacht und meinen Eltern gesagt, ich könne ihr Auto mit der leckenden Ventildeckeldichtung reparieren, hab ja bei der CB auch nen Ventildeckel abgebaut. Tja, und dann verkauft mir der Zubehörladen eine Zylinderkopfhaube (Ventildeckeldichtung aus Gummi), die gar nicht passt, weil der Motor geändert wurde, aber im System ist das als passend hinterlegt. Das Ding ist schon serienmäßig mit Dirko gedichtet worden und lies sich kaum öffnen. Was ne doofe Arbeit.
Presi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon tahelia » 11.09.2018, 02:20

Hondareiter » 10.09.2018, 21:53 hat geschrieben:Heute war ich auf dem Weg nach Pötter um 45 Steine zu holen,
um eine Tür zuzumauern und unterwegs sah ich eine blaue CB500 PC26 die Tanken musste.
Ich bin mal rangefahren und habe den Fahrer angesprochen,war eine Frau die das Forum nicht
kannte und nur zirka 30Km weit wegwohnt.Habe Ihr gasagt sie soll mal reinschauen sich vielleicht
anmelden und wenn sie mit der CB Probleme hat kann sie sich bei mir melden um zu helfen.
Das hat Sie gefreut und unsere CB`s dürfen nicht aussterben,sind die besten Langläufer auf der Strasse. :) :beer2:


Na, für die war heute Weihnachten, sie weiß es nur noch nicht! :) Allerdings kann es theoretisch sein, das Du sie noch lange nicht sehen wirst..
tahelia
cb-500.de User
 
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon Zaziki » 11.09.2018, 07:18

Presi » 10.09.2018, 22:47 hat geschrieben:Hat jemand ne Ahnung, was man für ne Tuben-Dosierungsspitze zum Aufschrauben braucht, um
DIRKO - Abdichtung
auf nen Ventildeckel aufzutragen? Zwei ganz dünne "Würste".
Und wo bekommt man so ne Spritze?

Das sind Fragen, die ich mir gerade stelle.

Habe den Fehler gemacht und meinen Eltern gesagt, ich könne ihr Auto mit der leckenden Ventildeckeldichtung reparieren, hab ja bei der CB auch nen Ventildeckel abgebaut. Tja, und dann verkauft mir der Zubehörladen eine Zylinderkopfhaube (Ventildeckeldichtung aus Gummi), die gar nicht passt, weil der Motor geändert wurde, aber im System ist das als passend hinterlegt. Das Ding ist schon serienmäßig mit Dirko gedichtet worden und lies sich kaum öffnen. Was ne doofe Arbeit.


Eigentlich hat man meist eine Spitze dabei mit der das gut geht. So hab ich das zumindest damals beim 2.0 16V 9A Motor von VW gemacht.
Zuletzt geändert von Zaziki am 11.09.2018, 07:18, insgesamt 1-mal geändert.
Zaziki
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon chaosracer » 11.09.2018, 12:47

Und kaufe bitte unbedingt die passende Dichtung. Nimm evtl. die alte mit oder notiere die Motornummer.
chaosracer
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon Presi » 11.09.2018, 13:53

Es gab keine alte Dichtung. Das war nur Dichtpaste.
Und für dieses Modell gab es mehrere Dichtungen, von denen mind. eine nicht passt, vmtl alle.
Es stellte sich heraus, dass der Hersteller hier anders verfahren hat ab einem Zeitpunkt x. Vorher Zylinderkopfhaube, später nur noch Paste.

Sowas wie ne Dichtung kauft man besser beim Hersteller als im Zubehör.
Wäre ungefähr so als wenn man für die CB 500 1993-2003 einen Nissin-Bremssattel erwerben könnte. Diese Fehler passieren ja immer mal.

Ich frage mal im Zubehörladen nach einer aufschraubbaren Spitze.

Der Motor steht durch den Akt seit Samstag ohne Halterung auf dem Wagenheber. Man musste für die letzte Ventildeckelschraube wirklich die Halterung komplett ausbauen. Ich weiß jetzt, warum ich lieber am Motorrad schraube...
Zuletzt geändert von Presi am 11.09.2018, 13:53, insgesamt 1-mal geändert.
Presi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon chaosracer » 11.09.2018, 14:22

Was ist das denn für ein Auto? Mit Angabe der Fahrgestellnummer kann dir der Ersatzteilfritze die Richtige besorgen.
chaosracer
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon The Rob » 11.09.2018, 15:23

Fun fact: Wenn man (in China) bei cn.bing.com "Türdämpfer" eingibt, sind die ersten drei Resultate Türdämpfer der Firma Dictator. Wenn man "Dictator Türdämpfer" eingibt, dann gibt es keine Ergebnisse.
The Rob
Stammuser
 
Benutzeravatar
 


Re: Was du der Welt schon immer mal mitteilen wolltest:

Beitragvon mischinka » 11.09.2018, 16:03

Wenn man an einem angegossenen Hauswasserwerk die Angießschraube löst und entfernt, ergießen sich der gesamte Wasserwerkinhalt fontänenartig in die Garage.
Hab ich das nur geträumt?
mischinka
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

VorherigeNächste

Zurück zu Spamthreads

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast